Jetzt am Laufenden bleiben

Blog

Wie bekomme ich eine Top-Platzierung bei Google?

OMNES_Werbe_GmbH_Wien_Blogbeitrag_Google

Es ist der virtuelle Ort im Internet, an den jedes Unternehmen gelangen will: auf Seite 1 beim Suchmaschinengiganten Google. Entsprechend umkämpft sind die Spitzenplätze. Wie aber gelangen Sie dorthin und was sollten Sie vermeiden?

Das fördert Ihr Ranking

Zunächst möchten wir Ihnen ein paar Faktoren vorstellen, die Ihr Ranking bei Google verbessern.

  1. Relevanten Content bereitstellen

User suchen Lösungen für Probleme und Antworten auf Fragen, wenn sie Google aufrufen. Können Sie diese Lösungen in Form von hilfreichen Blogartikeln, White Papers, Videos, Infografiken usw. auf Ihrer Webseite anbieten, freut das nicht nur die Nutzer, die Ihre Inhalte anklicken, sondern auch Google.

Je nutzerfreundlicher Content produziert und präsentiert wird, desto höher steigen die Chancen, im Ranking nach vorn zu kommen.

  1. Suchmaschinenoptimierung betreiben

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist enorm wichtig, um bei Google gut zu ranken, denn der Algorithmus erkennt anhand von 200 Faktoren, welche Websites nützlich sind. Dazu gehört zum Beispiel der richtige Einsatz von Keywords. So sollte für jede Unterseite der Website ein Keyword festgelegt und richtig platziert werden (auch in URL, Überschriften, Meta-Beschreibung usw.).

Wie Sie schnell und einfach in das Thema Suchmaschinenoptimierung einsteigen, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel.

  1. Organischer Aufbau von Backlinks

Google belohnt hochwertige Backlinks. Verlinkungen auf Ihre Website also, die auf anderen, vertrauenswürdigen Websites gesetzt werden. Wenn Sie es zum Beispiel schaffen, einen Gastartikel auf einem beliebten Blog zu veröffentlichen und von dort aus auf Ihre Website verlinkt zu werden, wirkt sich das positiv auf Ihr Ranking aus.

Wichtig hierbei ist, dass die Verlinkungen organisch erfolgen, also nicht gekauft und dann auf unseriösen Linkschleuder-Portalen gesetzt werden.

Das schadet Ihrem Ranking

  1. Schlechter oder Duplicate Content

Unternehmen, die ihre Zielgruppe online nicht oder mit nur wenig relevanten Inhalten begrüßen, brauchen sich über ein schlechtes Ranking nicht zu wundern. So erkennt Google beispielsweise an hohen Absprungraten oder wenig Interaktion, dass die Inhalte offenbar nicht interessant für die Nutzer sind.

Ein weiterer häufiger Fehler ist auch das Auftauchen von Duplicate Content, wenn also Inhalte wie ein Blogartikel über mehrere Adressen im Internet erreichbar sind. Die Lösung: ein Canonical Tag. Anhand dieses Tags kann Google die Quelle des Original-Contents zuordnen.

  1. Fehlende bzw. unzureichende Suchmaschinenoptimierung

Viele Unternehmen vergessen, Bilder mit Alt-Attributen zu versehen und Kurzbeschreibungen ihrer einzelnen Seiten und Blogbeiträge korrekt auszufüllen. Wenn darüber hinaus keine Keyword-Recherche vorgenommen wird, verschenken sie viel Potenzial.

Dabei sind diese Optimierungen nicht primär für Google gedacht, sondern vor allem für die Nutzer, die dank Ihrer SEO-Maßnahmen Content finden, den sie tatsächlich suchen. Stimmt dieses Matching, besuchen die User Ihre Website gern und verbessern durch Interaktion, Verweildauer usw. Ihr Ranking.

  1. Erschwertes Crawling

Tag und Nacht durchforsten die Bots von Google das Netz und scannen die Inhalte auf Websites, was sich Crawling nennt. Wer jedoch das Crawling blockiert, zum Beispiel durch eine spezielle Einstellung in einem SEO-Tool, verhindert, dass Google die eigene Website und alle Unterseiten vernünftig erfassen und im Ranking einbinden kann.

Ein weiterer Fehler in diesem Bereich ist, wenn Google keine XML-Sitemap (Detailliste aller URLs) zur Verfügung gestellt wird. So kann Ihre Website nicht vernünftig indexiert werden.

Fazit

Bei Google sein ist gar nicht schwer, gut zu ranken aber sehr. Wenn sie jedoch drei Grundprinzipien befolgen, können Sie Ihr Ranking positiv beeinflussen: hochwertigen Content produzieren, SEO-Maßnahmen aktiv ergreifen, organisch Backlinks aufbauen und dabei Fehler aufspüren, welche Sie die vorderen Plätze kosten.

Zur SEO-Checkliste